HEXLOX – Diebstahlsicherung fürs Rad

Bei der Infosuche zum Neuaufbau meines Koga Miyata Traveller bin ich auf eine neue Diebstahlsicherung für Fahrradteile gestoßen – HEXLOX. Das neuartige Konzept fand ich interessant und probiere es daher aus. Ich möchte HEXLOX kurz vorstellen.

Für den Diebstahlschutz von Laufrädern, Sattel usw. gibt es bereits Systeme wie z.B. PitLock. Die meisten basieren darauf, dass speziell geformte Inbusschrauben mit dazu passenden Inbusnüssen verwendet werden.

Das System HEXLOX

HEXLOX geht einen anderen Weg. Es blockiert jede handelsübliche Inbusschraube, sofern diese aus magnetischem Material besteht (für nicht magnetische gibt es Adapter), mittels eines speziellen Einsatzes.

Dieser Einsatz, neudeutsch die Nut, im  weiteren altdeutsch „Nuss“ genannt, sieht aus wie eine Sechskantmutter und wird mittels eines kleinen Spezialschlüssels eingesetzt. Die Nuss hält mittels Magnetkraft in der Schraube und sitzt bombenfest. Sie kann einzig mittels des codierten Schlüssels wieder entfernt werden. Mit anderen Mitteln dürfte dies unter erheblichem Aufwand möglich sein – was dem potentiellen Dieb von Fahrradteilen sein Vorhaben gründlich vermiesen dürfte.

Derzeit bietet HEXLOX Nüsse in den Größen 4, 5, 6 mm an, 8 und 10 mm kommen demnächst. Dazu spezielle Spannachsen, die normale Nabenspanner ersetzen und noch einige Dinge mehr.

Ich hatte mir über die Website zum Testen eine Spannachse für das Vorderrad plus Nuss und Schlüssel bestellt. Das ging problemlos und die Lieferung erfolgte schnell. Beim Auspacken suchte ich erst einmal die Nuss und fand sie dann aufatmend, sehr winzig, auf dem Schlüssel. Alle Teile waren sehr sauber gearbeitet.
Die Spannachse ist aus nicht rostendem Stahl und hat an beiden Enden kegelförmige Abschlüsse aus Leichtmetall, die mit Nocken in den Rahmen eingreifen. So findet eine Zange wohl kaum Halt und einfach abdrehen geht auch nicht.

Nuss und Schlüssel, wirklich winzig
Es braucht erheblicher Kraft, um die Nuss vom Schlüssel zu ziehen

Ich probierte gleich einmal, wie das Ein- und Aussetzen so funktionierte. Es funktionierte.
Also, alles eingebaut und wieder getestet. Schrecksekunde folgte auf Schrecksekunde! Etliche Male bekam ich die Nuss erst nach mehreren Versuchen heraus. War die sichere Funktion Glückssache?
Nach und nach fand ich heraus, wie ich es machen muss: Schlüssel zunächst vollständig auf die Nuss setzen, ein paar Grad drehen, ein, zwei Sekunden warten. Dann mit viel Gefühl vorsichtig und gerade herausziehen. Auf keinen Fall ruckartig! Man spürt die starken Magnetkräfte. Spürt man sie nicht, sitzt der Schlüssel noch nicht richtig oder wurde nicht gedreht. Dann den Kraftaufwand fein dosiert erhöhen. Schließlich ist der Widerstand überwunden und die Nuss ist draußen, sitzt auf dem Schlüssel.
Ich empfehle, dies an einem montierten HEXLOX so lange zu üben, bis man das richtige Gefühl dafür entwickelt hat. Nach ein paar Minuten hat man es dann drauf und es funktioniert sehr sicher.

Eine 90° Drehung am Schlüssel und …
… die HEXLOX-Nuss sitzt fest in der Inbusschraube

Worauf muss man sonst noch im Gebrauch achten? Eigentlich nur, dass weder Schlüssel noch Nuss größere Verschmutzungen aufweisen. Jetzt weiß ich auch, dass die kleinen weißen Plättchen, die bei der Achse mitgeliefert werden, dem Schutz vor Schmutz dienen. Hätte ich gerne gewusst, bevor ich sie immer noch über ihren Sinn rätselnd entsorgte …

Mich haben Konzept und Ausführung bisher überzeugt und ich werde mein HEXLOX bis zur großen Tour nächstes Jahr ausgiebig testen. Sollte der Test gut ausfallen, werde ich damit Lenker, Vorbau, Sattel und Sattelstütze auch noch gegen Langfinger schützen. Die 60 € ist es mir wert!

Edit 06.11.2017 – Rost an der Achse

Die 60 € ist es mir z.Z. nicht mehr wert! Bei Wartungsarbeiten an meinem Rad stellte ich fest, dass die Inbusschraubachse (Originalteil) im Bereich des Inbus Rost angesetzt hat. Ich bekam die kleine HEXLOX-Nuss zwar heraus, aber was ist, wenn sie festgammelt?
Konsequenz: Die Nuss wurde erst einmal nicht mehr eingesetzt.

Rost, nach nur ein paar Monaten des Gebrauchs! Wenn der zwischen Nuss und Inbusschraubachse aufblüht, dürfte die Nuss wohl nicht mehr zu entfernen sein

Edit 10.11.2017 – HEXLOX meldet sich

Habe heute eine Mail vom CEO HEXLOX höchstpersönlich erhalten. Er kann sich den Rost nicht erklären und vermutet eine einzelne, am Coating schadhafte Achse. Ich bekomme eine neue der allerneuesten Produktion. Das nenne ich Kundenfreundlichkeit. Bin gespannt, wie sich die neue Achse schlägt und berichte weiter.

Edit 17.11.2017 – Eine Achse neuester Produktion eingebaut

Die neue Spannachse ist eingebaut und mit einem kleinen Plastikscheibchen gegen Schmutz geschützt. Bin jetzt gespannt, ob das Rostproblem durch das neue Coating gefixt ist. Werde weiter darüber berichten.
Wirklich bemerkenswert war der Service von HEXLOX. Schnell und mit freundlichem Kundenkontakt – dabei hatte ich noch nicht einmal die rostende Achse reklamiert. Die ist jetzt übrigens auf dem Weg zu HEXLOX und wird dort untersucht.

Die neue Achse ist montiert und gegen Schmutz geschützt

Nachtrag vom 07.03.2018:
Bis jetzt zeigt die neue Achse keine Anzeichen von Rostbildung.

Edit 07.03.2018 – Nussprobleme

Beim Ausbau eines Laufrades wunderte ich mich, dass der Inbus nicht richtig fasste und die Achse vermurkste. Die genaue Untersuchung ergab, dass der Magnet noch im Achsenkopf steckte. Er hatte sich von der Nuss getrennt! Eine Nuss würde ich sicher nicht heraus bekommen, der Magnet allein ließ sich jedoch mit einer Scherenspitze recht einfach heraus hebeln.

Die Nuss ist leer, der Magnet steckt noch in der Achse

HEXLOX angeschrieben, Sachverhalt geschildert und ein paar Fotos geschickt. Ein paar Tage später kamen mit der Post eine neue Nuss und ein Achse. Ich muss sagen, der Service bei HEXLOX ist ausgezeichnet und zudem sehr freundlich.

HEXLOX eliminiert offenkundig nach und nach Kinderkrankheiten. So soll die Nuss wohl noch eine aus den Anfängen der Produktion gewesen sein, bei denen es hin und wieder zu einer derartigenTrennung kam. Das Problem sei bekannt und inzwischen behoben.

Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten überzeugen mich System und Service inzwischen, so dass ich seit dem Neuaufbau diverse Komponenten meines Velos mit HEXLOX schütze.

Edit 18.03.2018 – Custom Koga Miyata Traveller ausgestattet

Die Laufradachsen, Lenkung und Sattel meines neu aufgebauten Koga sind jetzt mit HEXLOX ausgestattet.

Der Shimano Nabendynamo DH-N72 befeuert vollkommen ausreichend die Lichtanlage oder meinen Forumslader

3 Antworten auf „HEXLOX – Diebstahlsicherung fürs Rad“

  1. Sind die Schlüssel codiert, oder kann man mit jedem x-beliebigen HEXLOX-Schlüssel jede HEXLOX-Nuss lösen? Das wäre schlecht, denn dann bräuchten sich potenzielle Diebe nur einen Schlüssel kaufen und hätten Zugang zu allen mit HEXLOX gesicherten Teilen.

  2. Hallo HAL,
    schön dass ich Deinen Blog über das Rad-Forum gefunden habe.
    Setze seit einigen Wochen auch das HexLox-System an meinem Velotraum ein (siehe http://velo.ullmert.de/fahrrad/technik/hexlox/). Ich bin der Meinung das System bietet eine sehr gute Alternative zum Schutz von hochwertigen Fahrradkomponenten. Habe den Ahead-Steuerkopf gesichert, da darüber auch die Federgabel ausgebaut werden könnte, ebenso beide Radnaben und die Sattelstütze.
    Im nächsten Schritt werde ich das SAR-Mini (siehe http://www.sar-mini.com/ ) als Diebstahl-Tracker für mein Fahrrad integrieren (wo am Fahrrad bleibt geheim ;-)) ).
    Eine Frankreich-Reise habe ich auch in Planung, evtl. aber schon Anfang bis Mitte März als Abfahrtstermin.

    Viele Grüße, der VeloRudiX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.