Bright Spark BS100S – neuer Kocher

Mit meinem Camping Gaz Bistro GLX mit Gas Stop war ich durchaus zufrieden. Ich hatte jedoch einmal die Kartusche nicht sauber eingelegt und dann zu flott die Locktaste kräftig gedrückt. Seitdem zickte der Kocher. Mal floss kein Gas, mal trat etwas irgendwo am Druckregler aus, mal gabs nach Brennschluss noch kleine Verpuffungen. Also, das richtige Vertrauen wollte nicht mehr so aufkommen. Ein neuer Kocher war fällig!

Ich hatte schon vor einiger Zeit ein Auge auf einen Kocher geworfen, der bei weitestgehender oder sogar gleicher Bauart unter diversen Handelsnamen erhältlich ist. Wie der Zufall es wollte, wurde gerade bei der Amazone ein solcher Kocher unter dem Handelsnamen „Bright Spark BS 100S“ angeboten.

Dieser Kocher kann auch in (gut belüfteten) Innenräumen verwendet werden, da er mit einer Gas Stop-Funktion (Zündsicherung) ausgestattet ist, d.h. ist die Flamme aus irgend einem Grund erloschen wird der Gaszufluss gesperrt. Das ist z.B. für eine Wohnmobilzulassung erforderlich und im Schadensfall möglicherweise auch im Hinblick auf die Versicherung.
Ansonsten gibts alle für derartige Kocher inzwischen übliche Sicherheitsfeatures wie z.B. Abschaltung bei Überdruck. Natürlich ist er auch mit piezoelektrischer Zündung ausgestattet.

Im Vergleich zu meinem Camping Gaz ist für mich jedoch der Clou das solide, herausnehmbare Topfkreuz. Das vereinfacht die Reinigung enorm, wenn mal was übergekocht sein sollte.

Bezüglich dieses Teils sollte man allerdings ein wenig aufpassen. Leicht herunter drücken lässt sich der Lock-Hebel nur, wenn das Topfkreuz korrekt zum Kochen eingelegt ist. Ansonsten liegt es deutlich schief und es gibt einen fühlbaren Widerstand am Lock-Hebel. Dafür ist ein kleiner Indikator eingebaut. Bei weiterer, gewaltsamer Betätigung des Hebels kann der Lock-Mechanismus beschädigt werden.

Als Brennstoff finden handelsübliche und preiswerte MSF-1a Butan Gaskartuschen Verwendung. Preiswert sind sie jedoch nicht im Baumarkt, aber z.B. bei der Amazone oder der E-Bucht.
Für den Betrieb bei niedrigen Temperaturen ist ein Propan/Butan Gasgemisch zu empfehlen, da reines Butan dann zu wenig oder sogar keinen Druck mehr aufbaut.
Im Gebrauch immer daran denken, die Kartusche korrekt einzulegen. Die kleine bewegliche Führungslasche am Kocher muß sauber in der Aussparung der Kartusche einrasten. Wenn nicht? Na ja, meinen Camping Gaz habe ich dabei beschädigt.
Beim meinem Bright Spark fasst bewußte Lasche jedoch nicht tief genug in die Aussparung der Kartusche. Unlocked kann sich daher die Kartusche z.B. durch Fahrbewegungen drehen. Entweder die Lasche etwas pimpen oder vor Inbetriebnahme immer ihren Sitz überprüfen. Letzteres würde mich auf Dauer nerven. Bis ich es also gerichtet habe sorgt erst einmal ein Neodym-Magnet als Provisorium für den richtigen Sitz.

Was mich beim Kauf ein wenig zögern ließ waren relativ viele Rezensionen, die von Problemen bei der Zündung berichteten. So soll z.B. die Flamme erlöschen, wenn der Regler nicht mehr auf Zündung steht oder der Kocher wird gar nicht gezündet.
Ich vermute, dass dies bei dieser Häufigkeit nicht an defekten Thermoelementen liegt. Eine Möglichkeit kann eine unzureichende Justierung des Thermoelements sein, ist aber eher unwahrscheinlich. Der Sensor befindet in dem Fall möglicherweise nicht dicht genug am Flammenkranz. Auf Produktfotos schaute ich mir die Befestigung des Sensors an und kam zu dem Schluss, dass er notfalls nachjustiert werden kann.

Bei meinem Gerät floß jedoch gar nicht erst Gas. Erst als ich während des Zündvorgangs den kleinen roten Druckknopf (Gasdruck Wiederherstellungsknopf) am Gasregler ca. 10 – 15 Sekunden mit einem Löffelstiel ganz eingedückt hielt lief der Kocher normal. Ein- und Ausschalten oder Kartuschenwechsel funktionierten danach auch bei kaltem Kocher vollkommen normal. Möglicherweise muss ich nach längerem Nichtgebrauch immer mal wieder auf diese Weise für genügend Gasdruck im System sorgen. Sonst gäb es den Knopf ja nicht.
Warum dies in der Bedienungsanleitung nicht etwas deutlicher erwähnt wird verstehe ich nicht. Das hätte sicherlich etliche Reklamationen erspart. Es gibt lediglich eine Zeichnung ohne Kommentar.
Nach den erwähnten Anlaufschwierigkeiten funktioniert der Kocher jetzt bestens. Schaun mer mal …

Leistungsmäßig tun sich nach meinen Versuchen beide Kocher gefühlt nichts. Auf dem Papier bringt der Bright Spark 2,0 kW. In der Praxis kocht er 1Liter Wasser in 6:55 Minuten (20°C, Milchtopf mit dickem Boden ohne Deckel). Mit Deckel hätte es wohl deutlich weniger gebraucht. Für meine Zwecke also mehr als nur ausreichend.
Regulieren läßt sich der Kocher sehr fein.

Die Verarbeitung ist sauber und nicht so klapperig wie bei meinem Camping Gaz. Allerdings wackelt der Einsatz mit dem Topfkreuz ganz leicht. Auch das Blech scheint etwas solider zu sein.

Tja, und bei 34,40 € für dieses Teil bei kostenfreiem Versand konnte ich nichts falsch machen. Das war ein wirkliches Schnäppchen!

Eine Antwort auf „Bright Spark BS100S – neuer Kocher“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: