Mobilrouter zum „Nulltarif“

Durch eine Ungeschicklichkeit hatte ich meinen bis dahin bestens funktionierenden Mobilrouter in die ewigen Jagdgründe geschickt. Das besondere Problem war, dass ich das Teil nicht nur für unterwegs nutzte, sondern auch als Internetzugang für zuhause. Also musste ein Ersatz her. Und fast hätte ich nach einiger Recherche meine Bestellung bei der Amazone schon abgeschickt, da kam mir so eine Idee. Derart simpel, das ich ihr zunächst irgendwie selbst nicht traute.

Um weiter mit meinem Notebook arbeiten zu können, hatte ich erst einmal die Hotspot-Funktion meines Smartphones aktiviert. Das funktionierte zwar prima, aber ins Internet gehe ich normalerweise mit dem Mobiltarif von FreenetFUNK. Der bietet für 30 € eine echte Datenflatrate in Deutschland. Im restlichen Europa, Skandinavien und der Schweiz immerhin noch 1 GB, und zwar pro Tag. Leider sind Telefonieren/SMS damit nur in Deutschland möglich. Daher nutze ich für mein Phone einen anderen Provider. Allerdings stellt der nur kümmerliche 2 GB Datenvolumen bereit – im Monat!

Wenn ich mein Notebook und andere Geräte einschalte, dann will ich unverzüglich im Web sein. Kein Wechseln der SIM, irgendwelches Umgeschalte oder Sonstiges. Das würde mich auf Dauer nerven. Genau deshalb hatte ich bisher einen Mobilrouter von TP-Link im Betrieb. Doch nun hing ich am Hotspot meines Phones mit seinen kümmerlichen 2 GB Datenvolumen.

„Hotspot“ war das Wort, das mich letztlich triggerte. Lag da nicht noch ein brauchbares Huawei-Smartphone herum, bei dem lediglich die Kamera defekt ist? Das müsste doch im Hotspot-Betrieb doch auch als quasi „Phone-Router“ nutzbar sein? Also das Teil wieder hervor gekramt, die FreenetFUNK-SIM eingeschoben und angeschaltet. Nach einigen Jahren im Exil hatte es sogar noch Saft im Akku! Dann die PIN-Abfrage deaktiviert. Wie man das bei den verschiedenen Android-Versionen macht einfach mal googeln. So braucht man nicht bei jedem Hochfahren des Geräts die PIN eingeben.
Nun nur noch den Hotspot eingestellt und schon funktionierte alles auf Anhieb. Bei meinem Gerät mit Android 6 kann ich sogar die Anzahl der versorgten Geräte (max. 8) einstellen).

Derzeit funktioniert alles wie gewünscht und erhofft. Internet und Videos streamen klappt bestens. Seit mehreren Tagen teste ich den 24/7 Dauerbetrieb mit fast durchgängigem Anschluss an USB. Mir ist wichtig, dass das Gerät durchgängig online bleiben kann und nicht aus irgendwelchen Gründen herunter fährt. Das war bisher noch nicht der Fall. Es soll auch wie ein Router sofort zur Verfügung stehen, wenn ein Web-Gerät aktiviert wird. Bisher alles im sattgrünen Bereich. Schaun mer mal …

Wenn also alles weiter so gut funktioniert, dann brauche ich keinen neuen Mobil-Router. Dann tut es der simple „Phone-Router“. Für meine Zwecke ist der allemal gut genug. Und im Notfall kann das Teil sogar als Reserve-Phone nützlich sein.
Das Beste ist jedoch, dass mein altes Phone nicht mehr nutzlos rumliegt. Derartig nutzlose Ressourcen dürfte es wohl auch in vielen anderen Haushalten geben. Und meins wollte ich eigentlich schon entsorgen. Doch nun hat es wieder eine Funktion. Ich nutze ich es wieder und habe bezüglich der Hardware quasi für lau einen bestens funktionierenden Internetzugang. Billiger geht’s wohl kaum!

Edit 04.12.2021

Der „Phone-Router“ läuft jetzt seit einem Monat bei täglicher Benutzung im Dauerbetrieb mit drei angeschlossenen Geräten.
Bis jetzt tadelos und vollkommen störungsfrei.

Edit 07.02.2022

Jetzt läuft der Super-Billig-Router bereits seit drei Monaten vollkommen problemlos. To be continued.

Edit 30.04.2022

Der „Phone-Router“ läuft nach wie vor einwandfrei. Derzeit ist er in meinem Mini-Camper ans Bordnetz angeschlossen und läuft ununterbrochen. Neben Deutschland hatte ich in Österreich, Italien und Griechenland einwandfreie Internetverbindungen auf allen angeschlossenen Geräten: Notebook, Tablet und Phone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: